Tanzstücke

Freiheit tanzt

"Freiheit tanzt" - eine emotionale Choreografie - Premiere: 8.Nov.09 Fleischmarkthalle. Das Tanztheater Kurzstück wurde für die Kunstausstellung 2o Jahre Mauerfall choreografiert.

Die Entstehung wurde angeregt durch die Projektassistentin Birke Brenner, der Kunstsozietät viribus unitis

Vor 20 Jahren tanzte ein getrenntes Volk sich wieder in die Arme. Jetzt denken wir darüber nach und wir fragen uns:
Was sind unsere inneren Fesseln und Beengungen. Jeder hat seine persönlichen Grenzen, Mauern, die er nicht überschreiten kann oder will, oder aber will und nicht weiß wie. In der tänzerischen Auseinandersetzung hat die Choreografin G. Lang ihre Tänzer und Tänzerinnen danach gefragt: Wie sind wir gefangen, wo sind wir unfrei? Wie überwinden wir unsere inneren Defizite. Wo sind Fesseln lösbar, wo ist Freiheit von innen zu gewinnen?

Eine Antwort im Tanz von Katrin:
Ich bin gefangen innerhalb von Grenzen, aber nicht nur das. Ich bin auch eingeengt und beschränkt. Behindert. Meine Bewegungen und Taten nehmen seltsame Formen an. Ich muss mich anpassen und winden und immer wieder mache ich auch den vorgegebenen Einheitsdrill mit. Die Beengung kann sich manchmal auch wie eine Umarmung anfühlen. Man fühlt sich aufgehoben. Aber kurze Zeit später wird der Druck der Umarmung so stark, dass es kaum noch auszuhalten ist. Dann ist es gut, wenn ich mich gedanklich davon lösen kann. Wenn ich merke, dass die Kraft etwas nachläßt, kann ich die Bewegungsfreiheit nutzen, um Veränderungen zu schaffen.