Die neue Freiheit - Rede von Gabriela Lang

Guten Tag, verehrtes Publikum,

Ich bin Gabriela Lang, ich bin Tänzerin. In letzter Zeit werde ich vermehrt gefragt, ob ich auch etwas sagen könnte!

Wer tanzt schweigt – verbal. Wer tanzt zeigt, was zu sagen ist. Der Tanzende handelt und zeigt in Bildern, um was es geht. Aber jetzt sage ich etwas zu Tanz. Freiheit tanzt!

So möchte ich es zusammenfassend sagen. Freiheit tanzt!

Hinter der neuen Freiheit steht eine neue Kraft, die in Bewegung geraten ist. Eine innere Regung traute sich, zu erwachen und zu einer äußeren Bewegung zu werden.

Die friedlichen Revolutionen, Demokratisierungswege auf die sich viele begeben haben, zeigt, dass sich eine neue Dynamik entwickelt, deren Ursprung eine Kraft ist.

Im Tanz haben wir kürzlich dieses Thema, diese Kraft untersucht.
(((Für mich ist Tanz immer ein Forschungsprojekt.)))

Wir haben uns die Frage gestellt: "Was passiert, wenn sich eine Kraft fortsetzt?"

Die Übung bestand aus folgendem:

1 Person A steht hinter einer anderen Person B,A gibt B verschiedene Kraftimpulse an B. Wir beobachten was passiert spontan.
Häufig geschah, dass sich B der Kraft einfach hingegeben hat, und bald lagen viele Bs am Boden, sie haben sich weg schieben oder weg stoßen lassen.

Man kommt nicht sofort auf die Idee, dass es auch anders laufen könnte. Manche aber leisteten Widerstand, und auch die B ́s die zunächst am Boden lagen, wollten dann Widerstand leisten, nachdem sie auf ihre Hingabe an den Boden, sich willenlos oder der Kraft ausgeliefert zu haben, bewusst geworden waren.Nun gab es also die Unterdrückten und die Widerständler.

In einer dritten Runde forderte ich die Tänzer auf, neue Wege zu beschreiten, neue intelligente und kreativeReaktionsweisen zu erforschen. Daraus entwickelten sich neue Freiheiten.

Auch die Freiheit sich dem Boden anzuvertrauen, auch Widerstand zu leisten und die Freiheit sich für dieses oder jenes zu entscheiden, die Kraft als Unterstützung zu betrachten, die Kraft als Kraftquelle zu sehen, die Kraft als Schutz zu empfinden, die Kraft als Herausforderung zu sehen, die Kraft selber Kraft auf die Kraft aus zu üben und vieles mehr.

Viele neue Freiheiten zu probieren. Nicht festgelegt zu sein auf eine Wahrheit, eine Wirklichkeit, eine Reaktionsweise.Anders reagieren als gewohnt und auch statt zu reagieren - zu agieren, das ist das Ergebnis unseres Tanzes.

Im Tanz ist es leichter zu erkennen, was wir tun, und zu ermessen, ob wir das wirklich wollen, was wir tun, und es ist leichter etwas zu verändern, etwas neues probeweise zu tun – z.B. sich einer Person physisch zu nähern – man muss sie ja nicht gleich heiraten.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.